Kids-Trophy 2006 vom 06. – 12.08.06

Outdoor-Abenteuer für Rolli-Kids

 

Kids-Trophy_-_2006_-_Harry_-__44__03Nachdem im letzten Jahr die erste Kids-Trophy im Salzkammergut stattgefunden hatte, versuchten auch dieses Jahr wieder 20 Kinder mit und ohne Rolli den Schatz von Obertraun zu finden.

 

Dieses Jahr kamen nicht nur die 6 Rolli-Kids aus Deutschland, sondern auch einige fußgehende Schatzsucher der 6. Klasse der Dietrich-Bonhoeffer-Schule in Weinheim. Und weil das Ganze schon bei der Präsentation in der Schule nach einem mächtigen Abenteuer roch, ließ sich Lehrer Jan Körber auch nicht lumpen und kam als erwachsener Betreuer gleich mit.

 

Natürlich waren auch wieder viele einheimische Obertrauner Kinder mit von der Partie, und der Österreichische Sprachkurs begann am ersten Abend.

 

So entstanden am 6. August in Obertraun sechs tatenhungrige Teams, von den kriegslustigen Opossums bis zu den friedfertigen rollenden Greenpeacelern, die sich bereit machten, die Abenteuer der Kids-Trophy zu meistern.

 

Die Nymphe vom Hallstätter See erschien und gab die schwierigen Aufgaben der Woche bekannt und so manchem wurde klar, dass die Schatzsuche gar nicht so leicht werden würde. Zur tatkräftigen Unterstützung erhielt jedes Team ein erwachsenes Maskottchen, das man für diverse Kraftakte oder einfach auch beim Toilettengang so oft wie nötig „benutzen“ durfte. Auch bei unlösbaren Problemen wurde das Maskottchen mit den schwierigsten Fragen konfrontiert: „Dürfen wir die Regenjacke auch anziehen, wenn es nicht regnet?“ oder „In meinem Rucksack ist Sonnencreme ausgelaufen – was soll ich jetzt tun?“.

 

Einige böse Wettermächte starteten auch dieses Jahr wieder den Versuch, die Abenteuer-Woche mit sintflutartigen Regefällen zu behindern. Doch das konnte die Schatzsucher nicht einschüchtern und so ging es zur ersten schwierigen Aufgabe gleich ins Schwimmbad nach Gosau.

 

Flaschentauchen war angesagt! Und was keiner erst vermutete: nach einer ausführlichen Einweisung durch die Tauchlehrer wie es sich unter Wasser mit Brille und Flasche so atmen und schwimmen lässt, meisterten alle Teams den Unterwasserparcours.

 

Der nächste Tag brachte ebenfalls viel Aufregung, denn heute galt es für alle im Rolli den Waldparcours zu meistern. Da ging es über Stock und Stein und die echten Rollifahrer/Innen konnten viel helfen und Tipps geben, wie man die ganzen Hindernisse mit 4 Rädern überwindet. Dank des vielen Regens war ein Teil der Strecke überflutet und die Wellen der Traun schwappten auf den Weg. In einer genialen Teamarbeit kämpften sich alle Teams durch den Parcours. Doch damit nicht genug, galt es plötzlich den wilden Fluss auch noch zu überqueren, und das mittels einer von Bergführer Harry eigens eingerichteten “Flying-Fox-Seilbahn”. Da wurde so manches Plappermäulchen beim Anblick schon etwas stiller und Maskottchen Andrea wurde um ein Haar in den wilden Fluss gezogen, weil Richard partout ihre Hand nicht loslassen wollte. Doch auf einmal schwebte er über dem tosenden Wasser und ein seliges Lächeln breitet sich auf seinem Gesicht aus: „Voll cool!“.

 

Auf der Koppenwinkelalm galt es dann, den Tageshinweis des Schatzes zu finden: eine Kiste voller Otto Bock T-Shirts und Schirmkappen, mit denen alle zusammen eine große 2006 auf der Wiese bilden mussten.

 

Nach ausgiebiger Rast in strahlendem Sonnenschein gings mit dem Fahrrad und den Handbikes, wieder zurück in die Sportschule zum Basislager. Dort hieß es noch: Zelte aufbauen, denn in dieser Nacht durften die Zimmer nicht bezogen werden – das hatten die Schatzgeister untersagt.

 

Die Schatzsuche ging am nächsten Tag ganz hoch hinaus auf den Krippenstein. Mit der Gondel schwebten alle nach oben, und dann gings mit den speziellen von Berollka-aktiv gebauten Trekking-Bobs – den Paramounties – auf Bergtour.

 

Spannung und ein wenig Wettkampf darf bei einer solchen Woche natürlich nicht fehlen – daher gings für alle Teams auch um Punkte, die bei allen Abenteuern zu holen waren. Und wie jeden Tag gabs auch bei der Bergtour keine Punkte für die Schnelligkeit, sondern den Teamgeist. Und das Schatzteam hatte es schwer, hier unterschiedlich zu bewerten. Kein Anzeichen von „Null-Bock-Stimmung oder „ich kann nicht mehr..“ Mit vollem Einsatz und bei Steilstrecken lieber noch ein Lied auf den Lippen zur Kraftverstärkung landeten alle nach einem sonnigen Bergtag glücklich auf der Berglodge, wo in 2000 Metern Höhe bei einem Bilderbuch-Sonnenuntergang noch gefeiert wurde.

 

Tanzend und singend wurde Strophe um Strophe des Holly-Polly-Trekking-Songs spontan gedichtet und nach fast einer Stunde ging zumindest den Maskottchen die Luft aus. Das Abendprogramm organisierten die zwei Krimi-Teams. Am ersten Tag mit einer Kiste voller Klamotten und unsinnigen Utensilien konfrontiert, mussten die 7 Abenteurer einen Krimi schreiben und spielen: Ein voller Erfolg, bei dem Tobi den Vampir mit der Knoblauch-Pistole zur Strecke gebracht hatte.

 

Am nächsten Morgen gings geheimnisvoll gleich weiter – denn beim Agentenfrühstück bekam keiner etwas zu essen, der nicht mit der am Vortag gefundenen Sonnenbrille auftauchte.

 

Nach der Talfahrt stand am Nachmittag noch ein Bogen-Schieß-Wettbewerb auf dem Programm, bei dem die Teams wieder ordentlich Punkte abräumen konnten.

 

Doch eines der aufregendsten Abenteuer wartete nochmals am letzten Tag: auch unter der Erde ging die Schatzsuche in der Höhle weiter. Mit 1000 Metern Stein über dem Kopf vielleicht doch eine beklemmende Vorstellung, zumal es auf einmal abseits vom Touristenweg ans Abseilen in eine Steinschlucht ging. Ausgestattet mit Helm, Overall und Höhlenlampen machten sich die Teams in die Tiefe und schauerlicherweise krabbelte das Höhlenmonster Gollum aus einem Schacht und verlangte eine Höhlenmalerei. Beim Abzählen wieder am Tageslicht stellten alle freudig fest, dass niemand vermisst wurde.

 

Beim feierlichen Abschlussabend wurde tatsächlich der legendäre Schatz von Obertraun geöffnet und zu Tränen gerührt verfolgten die Erwachsenen die Jonglier-Show von Christophers Team, das seit Tagen in Klausur eine Choreographie im Rollstuhl mit 20 Jonglierbällen einstudiert hatte.

 

Doch die Sagen bestätigen, dass auch im nächsten Jahr wieder ein Schatz zu finden sei, und im August 2007 sollen sich die Schatzsucher bereithalten.

Über den Autor

David Stähle

Keine Kommentare.

Hinterlasse eine Nachricht

Du musst angemeldet sein um eine Kommentar zu verfassen

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien