Bogenschießen

Es ist kaum zu glauben, aber ich habe mich auf den Spuren unserer Vor-, Vor-, Vorfahren bewegt, naja, mehr oder weniger.

Vielleicht erinnert Ihr Euch KuS hatte zum Bogenschießen getrommelt! Ich dachte nichts wie hin! Meine Familie brauchte ich gar nicht erst zu überreden, die kam freiwillig mit. Also, auf nach Moritzburg bei super, schönem Wetter. Wir waren natürlich wie immer die fast Letzten und der Ober-Jäger wartete bereits auf den Start.

Meine Kindheits-Erinnerungen von einem Bogen löste sich ganz schnell auf, als ich die sah, mit denen heutzutage geschossen wird (da hätten die Hühner nicht nur blaue Flecke bekommen). Ich beobachtete das Ganze erst mal aus der Ferne und kam dann zu dem Entschluss es auch zu probieren. Denn alle meine Vorgänger hatten eine Super-Treffer-Quote! Nach zweimaligen Schußversuchen (im wahrsten Sinne des Wortes und die Betonung liegt auf “Versuchen”) dachte ich mir, naja schließlich wurden uns auch frische Luft, Geselligkeit, Essen und Trinken versprochen und dafür bin ich immer wieder gern zu haben.

Die restlichen Schützen beherrschten den Bogen so gut, dass man das Gefühl hatte, als hätten sie schon in der Vorzeit ihre Familien mit frisch erlegtem Wild versorgt. Diese Vorstellung sollten wir auch bekommen – wer Hunger hat, musste sich sein Essen selbst besorgen! Außer wenn es einen Grillmeister gibt, und den gab es!

Bloß gut brauchten wir am Sonnabend nur auf Ziel-Scheiben schießen, die groß genug waren, dass man sie eigentlich nicht übersehen konnte. Die Farben die ich getroffen hatte waren nicht drauf (grün und braun). Wir wurden super betreut von den Vereinsmitgliedern der Sportschützen. Es war total interessant zu erfahren, wie viel verschiedene Bögen es gibt und wie die aufgebaut sind. Über die Verletzungsgefahren wurden wir auch aufgeklärt, die aber nur eintreten, wenn man sich nicht an die Sicherheitsregeln hält. Aber es ist niemanden etwas passiert. Wir wurden der Vorstellung beraubt, dass Bogenschießen total einfach wäre. Aber das ist es mit Sicherheit nicht. Es gehört ein ganzes Stück Kraft, Feingefühl, Körperbeherrschung und Geduld dazu. Und wenn ihr dass alles habt müsst ihr Bogenschießen unbedingt versuchen, dann kommt als nächstes noch der Spaß an dem Sport dazu.

Naja, in der Vor-,Vor-Vorzeit bin ich wahrscheinlich Vegetarier gewesen, weil der ganze Wald auch Salat zu bieten hatte. Aber vielleicht hatte ich da auch schon meine Männer, da gab’s dann wohl etwas festes!

Vielen Dank für den schönen Nachmittag an alle Organisatoren!

Über den Autor

David Stähle

Keine Kommentare.

Hinterlasse eine Nachricht

Du musst angemeldet sein um eine Kommentar zu verfassen

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien