Rehability Cup 2007 in Lorsch

Regen, wie aus Kübeln herab gegossen, starker Wind und fast keine Zuschauer an der Strecke, so sah es noch um 17 Uhr an der Rennstrecke beim ersten Rehability-CUP aus. Doch irgendwer schien es gut mit den Handbikern zu meinen, denn um 17:45 Uhr klarte der Himmel auf und mehrere Tausend Zuschauer sammelten sich an dem 900m langen Rundkurs. Eine Kulisse, die atemberaubend, faszinierend und einfach großartig war, bot sich den Handbikern. An der gesamten Strecke verteilt standen die Zuschauer mit ihren orangenen Mützen und den „Knattern“ und sorgten für eine Stimmung, die einem Gänsehaut machte. In den drei Hauptkurven waren Tribünen aufgebaut, von denen die Zuschauer einen besseren Blick auf das Rennen hatten. Der Start und Zieleinfahrtsbereich war gesäumt von dem größten Teil der Zuschauer, da jeder seinen persönlichen Favoriten bei der Zieleinfahrt sehen und anfeuern wollte.

 

Um 18:10 Uhr sind die Handbiker dann vom Rehability-Zelt aus auf die Strecke gefahren, geschlossen Richtung Start begeben und los ging es mit der Aufwärmphase. Nach 2 Runden, in denen die Fahrer ihre Muskulatur aufwärmen und die sehr anspruchsvolle Strecke mit teilweise 130° Kurven kennen lernen konnten

 

Pünktlich um 18:20 Uhr fiel dann auch endlich der Startschuss, auf den alle schon den ganzen Tag hingefiebert hatten. Der kleine Pulk von 12 Handbikern setze sich schneller in Bewegung als so mancher Zuschauer angenommen hatte.

 

Schon setzte sich eine Ausreißergruppe, die aus Norbert Koch, Vico Merklein, Stefan Bäumann und Frank Wirth bestand, ab. Diese Gruppe legte ein Tempo vor, das man auf dieser Strecke, mit ihren engen Kurven und kurzen Geraden, nicht für möglich gehalten hätte. Aber genau das Tempo, immerhin durchschnittliche 33 Km/h, war es was Frank Wirth ein wenig zu schaffen machte. Nach ca. 3 Runden musste er sich zurückfallen lassen. Von da an waren die drei Top Fahrer alleine an der Spitze.

 

Nach ein paar weiteren Runden, fiel dann auch der amtierende Weltmeister Stefan Bäumann zurück und überließ das Duell um die Spitze Vico Merklein und Norbert Koch, die beide aus der Schmiede vom Team Rehability kamen. Vico Merklein, der inzwischen für das Team Sopur fährt und Norbert Koch, der unter der Flagge von NHC-Allstars an den Start ging, schenkten sich keinen Zentimeter.

 

Die Kurven wurden haarscharf an der Absperrung vorbei genommen und auf den Geraden dann alles gegeben, was das Bike und die Arme nur hergaben.

Dann war es auch schon soweit, die letzte Runde wurde eingeläutet. Zu diesem Zeitpunkt sah die Reihenfolge so aus, dass der hauptsächlich im Rennen vorne gelegene Norbert Koch auf zweiter Position lag und Vico Merklein an der Spitze die letzte Runde einläutete. Nach knapp einer Minute und 35 Sekunden tauchten die Zwei auch schon wieder auf der Zielgeraden auf und lieferten sich ein wahnwitziges Duell der Spitzenklasse. Aus der Zielkurve heraus kam Vico Merklein geschossen, ganz dicht gefolgt von Norbert Koch. Dieser nutzte aber den Windschatten von Vico aus und schaffte es daraufhin bis auf seinen Kontrahenten aufzufahren, aus dem Windschatten zu schnellen und kurz vorm Ziel mit einem Affenzahn an ihm vorbei zu ziehen und ihn auf den zweiten Platz zu verweisen. Somit entschied Norbert Koch, vom Team NHC-Allstars mit einer Spitzenzeit von 18min und einer Sekunde das Rennen für sich. Als dritter Fahrer kam dann souverän Stefan Bäumann, mit 6 Sekunden Vorsprung vor Bernd Ziegler ins Ziel. Nach den vieren kamen dann Hans-Alber Werkmann, Michael Baier, Frank Wirth, Max Hauch, Michael Biermann, Jörg Reinmuth, Thomas Efting, Norbert Schiller und Marco Hirt.

 

Es war ein großartiges Rennen mit packenden und spannenden Kämpfen, hohen Geschwindigkeiten und super Stimmung. Unser Dank für dieses klasse Rennen gilt jedem einzelnen Handbiker der daran teilgenommen hat, den begeisterten Zuschauern und den Veranstaltern vom ENTEGA Grand-Prix 2007 rund um die Volksbank Lorsch, die uns die Möglichkeit gegeben haben, das Rennen bei ihnen auf der Strecke auszurichten und somit den Behindertensport zu fördern.

 

Wir freuen uns jetzt schon auf den Rehability-CUP 2008

 

Schade, dass die im Vorfeld 25 angemeldeten Fahrer nicht alle diese einzigartige Atmosphäre genießen konnten, bei der im Anschluss das Profiradrennen von Fahrern der Tour de France bestritten wurde. Hier wurde Sport vom Feinsten geboten und Linus Gerdemann, Jens Voigt und viele andere bekannte Größen lieferten sich teilweise packende Verfolgungsfahrten.

 

Nächstes Jahr wird in Lorsch wieder gefahren und der Rehability-CUP wird hoffentlich zum festen Bestandteil im Rennkalender werden, denn 30.000 Zuschauer und eine Stadtstrecke mit Stimmung pur erlebt man als Handbiker so auf keiner Strecke

 

Ergebnisse

  Name  Vorname  Zeit 
Koch   Norbert  00:18:01 
Merklein  Vico  00:18:02 
Bäumann  Stefan  00:19:01 
Ziegler  Bernd  00:19:07 
Werkmann  Hans-Alber  -1 Lap 
Baier  Michael  -1 Lap 
Wirth  Frank  -1 Lap 
Hauch   Max  -1 Lap 
Biermann  Michael  -1 Lap 
10  Reinmuth  Jörg  -1 Lap 
11  Efting  Thomas  -1 Lap 
12  Schiller  Norbert  -2 Laps 
13  Hirt  Marco  -2 Laps 

 

Über den Autor


Keine Kommentare.

Hinterlasse eine Nachricht

Du musst angemeldet sein um eine Kommentar zu verfassen

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien