28.06.09 – EHC-Rennen in Lorsch

Der Tacho ist am Anschlag. 47 km/h und das nach nur 400 m nach dem Start. Die Meute ist los und ich in der Gruppe C hab die gesammelte Weltelite um mich rum. Als Freizeitfahrer ist absehbar, bis wann der Faden reißt. Dann wirds bitter.

 

Die Pulsuhr hab ich zuhause gelassen. Würde vermutlich schon nach 2 km das Gas rausnehmen und zum Arzt rennen. So aber hoffe ich, dass sich die Jungs da vorne nach ner Weile wieder einkriegen und ein vernünftiges Renntempo anschlagen…

 

Über 110 Teilnehmer aus 17 Länder haben sich zum einzigen EHC Lauf in Deutschland auf der DM Rennstrecke in Lorsch vom letzten Jahr versammelt und dieses Rennen ist für viele schon deshalb so wichtig, weil es ein Qualifikationsrennen für die Heimatländer vieler Teilnehmer zur WM in Italien ist und keiner sich leisten kann, hier eine schlechte Leistung abzugeben. Na klasse. Keine Fahrer aus der 2. Reihe wie mich, um wenigstens einigermaßen im Mittelfeld ins Ziel zu kommen. Wer hier abreissen lassen muss, fährt alleine die 8 Runden um das Weltkulturerbe von Lorsch, das Kloster mit seinem markanten Tor in der Altstadt, das den Zuschauern wie nirgends sonst auf dem Rennkalender Handbikesport pur bietet.

 

Nach 3 km wird klar, die machen so weiter. Die spinnen und mein Kessel dampft schon. Der Mund wird trocken und keine Zeit zum Trinken. Wenn ich so weiter fahre mit ca. 45 km/h, bin ich nach 10 km alle und kann mich irgendwo an den Strassenrand stellen. Ich lasse schweren Herzens, das rast ohnehin schon, abreissen und hoffe, dass es mit mir ein paar gleich tun. Und als wär meine Entscheidung der Anlass für eine Gruppe mit mir am Anschlag fahrender gewesen, machen etwa 7 Fahrer aus allen möglichen Nationen mit. Darunter Max Hauch, unser Jungstar, der letzte Woche den Halbmarathon in Stuttgart gewonnen hat, sowie Frank Wirth, der eigentlich das Zeug hätte, auch vorne noch ne Weile mitzufahren. Aber Umzug und ein Fulltimejob lassen ein professionelles Training, wie es die Fahrer der ersten Gruppe leisten nicht zu. 3 mal Trainingslager im Jahr sind eben nicht drin. Und das merkt man gerade jetzt. Es tut höllisch weh. Die Arme sind schon schwer und die erste Runde ist noch gar nicht zu Ende. Wir fahren nach knapp 4,5 km auf die Start/ Ziellinie zu und genau hier geht es ca. 200 m leicht bergauf, auf der Kuppe stehen die Zuschauer und dann kommt ein ca. 150 m langes Pflastersteinstück an deren Ende eine Linkskurve mit Moosbewuchs die Strecke zur Rutschbahn werden läßt. Wer hier nicht aufpasst, landet in den Absperrungen und kaum denk ichs, hat es auch schon Jörg Pieper erwischt, der seine Kiste für den Rest des Rennens abstellen muß. Der Rest hat schon wieder 40 bis 43 km/h auf dem Tacho und die erste Gruppe 45 km/h. Wahnsinn. Der Gewinner sollte denn auch eine Durchschnittsgeschwindigkeit von über 42 km/h erreichen. Wohlgemerkt durchschnittlich. Das kriegen gute Amateurfahrer der Radfahrer gerade mal hin. Ich hab in meiner Gruppe meinen Rythmus gefunden. Zwischen 36 und 41 km/h läßt es sich einigermaßen mithalten und Max geht sogar öfters an die Führung. Hoffentlich hält er das durch und wird nicht am Ende ausgekontert.

 

Vorne machen Mosandl, Jeffre und Declerc die Pace und lassen laufen, was geht. Die Jungs wollen in Heidelberg den Weltrekord von 1.02 über 42 km knacken und heute ist Generalprobe. Bei jeder Runde stehen über 1000 Zuschauer am Klostertor und die Mitarbeiter von Rehability feuern ihr Team mit Rasseln und einem höllischen Geschrei an. Schließlich fahren 12 Fahrer vom Team in diesem Klassefeld mit, das vom Organisator Algis Olegnavitius organisiert und auf die Räder gestellt wurde. Im Anschluß richten die U 19 Radrennfahrer die Deutschen Meisterschaften im Zeitfahren aus und so sind hier und heute zwei hochkarätige Veranstaltungen am Start.

 

Bei jeder Runde wird der kleine Hügel immer mehr zur Kraftprobe. Wer abreissen läßt, kann nicht mehr auffahren. Hinter dem Berg sind gleich wieder die 4 vorne auf dem Tacho und das holt ein einzelner aus der Gruppe nicht mehr auf. Mit jedem Überrundeten, die sich ab der 6. Runde keine Illusionen auf eine gute Zeit mehr geben, kommt das Ziel näher und die Fahrer hinter mir werden mehr. Jetzt nur nicht aufgeben und ich hab mein Wunschziel, im Mittelfeld reinzukommen, erfüllt. Aber statt einer letzten schnellen Runde, die schwächeren Fahrer abzuschütteln, fängt das übliche taktieren an. Schon 4 km vor dem Ziel will eigentlich keiner mehr vorne fahren. Und wenn einer vor geht, gleich mit einem Zwischensprint. Das ist mein Rennen. So kenn ichs von vielen Läufen zuvor. Ich hab zwar seit 2 1/2 Jahren keines mehr gefahren und schon gar nicht liegend. Aber so weiß ich wenigstens, wie ich mit der Gruppe ins Ziel komme. Jetzt bloß nicht am Ende fahren. Immer schön mitten drin. Auch mal kurz vorne, aber ohne Volllast. So geht es auf das Rondell zu und da ich da am stärksten bin, setz ich mich an 2. Stelle hinter einen Belgier. Der will aber aus dem Vorteil, einzeln und mit Vorsprung aus der Kurve zu kommen, keinen Profit schlagen und reduziert das Tempo. Blöd, so 1 km vor dem Ziel. Eine Chance, das Feld auseinander zu reißen ist vertan und ich hab nicht genug Mumm, die Pace zu früh anzuziehen. Sonst geht´s mir wie schon einige Male zuvor und die Luft ist raus, bevor das Ziel da ist. Dann schaut man hinterher. Also die Gruppe ist wieder zusammen und…

 

Vorne haben Jeffre und Mosandl wohl ein Abkommen geschlossen. Jeffre, als amtierender Weltrekordhalter in Liegendposition hat wohl viel Führungsarbeit geleistet und meint, Mosandl, zuletzt in bestechender Form und in Knieposition, läßt ihm den Vortritt. Aber so verheiratet ist da vorne keiner und Mosandl zieht den Sprint viel früher an als erwartet und mit soviel Überschuss, dass er die letzte Kurve schon mit ca. 45 km/h nimmt. Bis die anderen in Tritt kommen, hat Norbert bereits 20 m Vorsprung und die holt keiner mehr auf.

 

…jetzt geht das nervöse Rumrutschen auf der Sitzfläche der nur knapp über dem Boden liegenden Rennbikes los. Die letzten Reserven, das letzte Tröpfchen Adrenalin, der letzte Schluck Wasser vor dem abschliessenden Anstieg zum Ziel und dann geht es auch schon los. Max ist mit ganz vorne und ich etwa an 3. letzter Stelle in meiner Gruppe. Die sollte ich dann auch leider nicht mehr verbessern können. Wie ein kompakter Knödel bleibt die Gruppe bei etwa 41 km/h zusammen und hat zumindest fast zeitgleich das Rennen mit etwa 1.05.45 std. beendet. Ein klasse Rennen, tolle Zuschauer, sehr gute Organisation und bestes Wetter. Ein Sporttag zum Erinnern.

 

Michael Heil

27.06.09 – EHC-Rennen in Lorsch – Bericht von Alexa Heinzmann

Beim diesjährigen Handbike – Marathon war ich das erste Mal als neue Mitarbeiterin der Firma Rehability dabei.

 

Ab 10.30 Uhr half ich dabei die vielen teilweise von weither angereisten Sportler in der richtigen Reihenfolge aufzustellen. Überrascht wurde ich dabei von der Vielzahl der Teilnehmer (über 100 Handbiker) und der hohen Konzentration ausländischer Sportler bereits vor dem Start.

 

Dann ging es endlich los um 11 Uhr fiel der Startschuss und ich verfolgte gespannt den ersten Spurt über den holprigen Boden am Start- Zielbereich durch die erste ziemlich rutschige Kurve. Recht schnell nahmen die Sportler ihre imposante Geschwindigkeit von durchschnittlich 40 km/h auf. Und noch schneller hatten Sie die erste Runde geschafft und rauschten am Start/ Ziel Bereich mit knapp 2000 wartenden Zuschauern vorbei, wobei der eine oder andere in der Spitzengruppe schon Schwierigkeiten hatte, das hohe Tempo mit Spitzen bis 55 km/ h zu halten. Es ging die leichte Steigung hinauf und in die scharfe Linkskurve wieder hinab. Anfangs fürchtete ich einige der Teilnehmer würden bei solch halsbrecherischen Geschwindigkeiten in die Bande krachen, doch die Cracks hatten Ihr Handbike fest im Griff und meisterten selbst schwierigste Situationen hervorragend.

 

Schwieriger war es hingegen für das Fahrzeug, das eigentlich vorweg fahren sollte, das doch mit den hohen Geschwindigkeiten bis zu 55 km/h und der scharf geschnittenen Strecke offensichtlich seine Schwierigkeiten hatte.

 

Besonders beeindruckt hat mich, wie schnell die teilnehmenden Damen fuhren und wie viel Kraft sich in Ihren fast zierlichen Oberkörpern versteckte.

 

Der Sieger schaffte die 40 Kilometer lange Strecke und sage und schreibe 58 min und 58 Sekunden ! Eine echte Meisterleistung !

 

Trotz der schwül warmen Temperaturen brachten alle Teilnehmer ihr Bike über die Ziellinie. Gut für das Rennen und die Organisatoren, dass etliche ihre Bestleistungen steigern konnten.

 

Fazit: Das Handbike-Rennen in Lorsch ist eine herausragende Sportveranstaltung die vor allem durch die kraftvolle Ausstrahlung der Sportler und der extrem hohen Geschwindigkeiten imponiert. Langeweile ist hier fehl am Platz !

Und definitiv bin ich am Sonntag den 5.07.09 in Heidelberg zum Anfeuern und Staunen wieder dabei ! Ich hoffe wir sehen uns dort.

 

Alexa Heinzmann

Ergebnisse Division MHCC

Platz  StartNr.  UCI Code  Name  Team  Zeit1  Zeit2 
11  GER19610518  MOSANDL,Norbert  SB Rosenheim / RSLC Holzkirche  00:58:58.501   
141  NED19840313  BRUIJN,Roel  Double Performance  00:59:31.365  00:00:32 
BEL19710305  DECLEIR,Wim  Belgian Paralympic Committee  01:00:15.032  00:01:16 
GER19640317  JEFFRÉ,Bernd  GC Nendorf e.V.  01:00:15.437  00:01:16 
POL19750621  SKRZYPINSKI,Arkadiusz  POLSKA  01:00:16.077  00:01:17 
NED19910610  PLAT,Jetze  Double Performance  01:00:58.116  00:01:59 
10  GER19660301  PURSCHKE,Torsten  Otto Bock Team  01:00:58.884  00:02:00 
LUX19620729  LORKOWSKI,Peter  ACC Contern  01:01:00.062  00:02:01 
SVK19630814  SELINGA,Peter  SZTPS  01:04:57.651  00:05:59 
10  15  GER19870915  HAUCH,Max  Team Rehability  01:05:42.975  00:06:44 
11  16  SVK19640703  KUKLA,Daniel  SZTPS  01:05:43.547  00:06:45 
12  19  BEL19791207  EL ABBADI,Abdeljalil  Rolling Lions  01:05:43.754  00:06:45 
13  12  NED19611029  VINK,John  Achilles Netherlands  01:05:44.076  00:06:45 
14  17  POL19570709  ANDACHOWICZ,Zbigniew  POLSKA  01:05:44.149  00:06:45 
15  SUI19620226  EBERLE,Walter  carbonbike.ch  01:05:44.401  00:06:45 
16  27  GER19621221  HEIL,Michael  Team Rehability  01:05:44.758  00:06:46 
17  13  FRA19540918  AUCLAIR,Pascal  Stade Français  01:05:44.806  00:06:46 
18  NED19590710  STRIJKER,Freek  GSC Emmen  01:05:45.376  00:06:46 
19  69  GER19820527  ABRIEL,Patrick  Otto Bock Team  01:09:29.538  00:10:31 
20  14  GER19840304  GERBEL,Jochen  BSG Müllheim / Lieler Sportlif  01:10:16.215  00:11:17 
21  21  AUT19542212  PETER,Christian  Team ABSV Wien  01:10:21.117  00:11:22 
22  28  GER19740512  HIRT,Marco  Team Rehability  01:10:22.251  00:11:23 
23  25  GER19620829  BERSCH,Alexander  Team Rehability  01:11:12.652  00:12:14 
24  18  OMN19751108  ALSAADI,Ali  alain club for the disabled  01:14:42.388  00:15:43 
25  29  GER19730629  REEB,Christian  Team Rehability  01:16:36.100  00:17:37 
26  31  POL19670505  KOLECKI,Dariusz  POLSKA  01:17:18.043  00:18:19 
27  22  NED19731124  SNIPPE,Seine  Achilles the Netherlands / GSC  01:23:57.047  00:24:58 
28  30  GER19710405  WIRTH,Frank  Team Rehability     
29  CZE19870630  TOMANEK,Jan  CK Windoor´s Pribram     
30  20  GER19580206  KLEMMER,Volker  MSC Waren     

Ergebnisse MHCB

Platz  StartNr.  UCI Code  Name  Team  Zeit1 
49  ITA19670719  CECCHETTO,Paolo  Team Pulinet  01:03:20.029 
42  GER10700805  BÄUMANN,Stefan  LC Cottbus  01:03:20.044 
52  GER19640809  WEBER,Max  TSV Obergünzburg  01:03:20.243 
47  GER19730712  KNECHT,Tobias  Otto Bock Team  01:03:20.879 
41  ITA19730603  PODESTA,Vittorio  PGS Don Bosco Genova  01:03:21.563 
45  AUT19690724  PUTZ,Manfred  Otto Bock Team  01:03:21.946 
51  SUI19690928  WEBER,Lukas  Carbonbike.ch / RCZ Switzerland  01:03:21.978 
53  AUT19690512  ABLINGER,Walter  RSC heindl Ooe / Team ABSV Wien  01:03:22.509 
70  SUI19661206  GILGEN,Luca  GP Ticino  01:07:25.375 
10  58  FRA19680614  NARCE,Ludovic  CSBJ Handisport  01:07:25.387 
11  75  GER19660503  LEHMANN,Andreas  Team Rehability  01:07:25.722 
12  54  BEL19720703  DE NEVE,Jurgen  Belgian Paralympic Committee  01:07:25.898 
13  77  FRA19721121  MASSARD,Stéphane  Team Piscines Waterair Mulhous  01:07:28.016 
14  83  GER19680722  REINMUTH,Jörg  Team Rehability  01:07:28.566 
15  57  GER19580716  WEISS,Siegfried  TSG-Söflingen/RV-Einhausen  01:07:28.808 
16  64  BEL19811117  DEBERG,Jean Francois  Rolling Lions  01:10:26.939 
17  80  GER19770919  PFEFFERLE,Heinz  Lieler Sportlife Team  01:10:27.523 
18  81  GBR19720405  POOLMAN,Marc  Team Draft UK  01:10:28.395 
19  65  FRA19810518  DECLERCK,Sebastien  Dunkerque Littoral Cyclisme  01:10:30.347 
20  78  FRA19610912  MOYSES,Patrick  Team Piscines Waterair Mulhous  01:12:32.266 
21  55  BEL19530513  DEMOULIN,Christian  Rolling Lions  01:12:32.311 
22  67  ALB19690618  DOKU,Haki  G.S. RANCILIO  01:12:36.369 
23  46  GER19650314  KÜNKLER,Andreas  Team Pro Activ / RSKV Tübingen  01:12:37.761 
24  72    GRAF,Frank  Lieler Sportlive-Team/Ringspor  01:12:37.900 
25  59  FRA19740430  VIDEGRAIN,Franck  CREANCES-HANDISPORT  01:15:19.344 
26  60  FRA19651216  PASCAL,Patrick  Team Piscines Waterair Mulhous  01:16:08.694 
27  86    WEIDNER,Johannes  Team Rehability  01:16:13.012 
28  85  SUI19730423  TRIANGELI,Pier  GP Ticino  01:18:00.371 
29  84    SCHILLING,Matthias  Otto Bock Team  01:21:24.653 
30  74  SVK19760721  KUCHAR,Rene  SZTPS  01:24:45.780 
31  79  POL19690319  NOWICKI,Robert  POLSKA  01:28:06.855 
32  68  BEL19730503  FELIES,Nico  Feniks   
33  62  BEL19741114  BLAISE,Raphael  Rolling Lions   
34  66  NED19580622  DIELEMAN,Krijn  Team Activeline.nl   
35  71  GBR19770810  GODDARD,James  UK Handcycling Association   

Ergebnisse MHCA

Platz  StartNr.  UCI Code  Name  Team  Zeit1  Zeit2 
93  AUT19591008  SCHATTAUER, Wolfgang  ABSV Wien  01:18:02.877   
94  FRA19560808  QUITTET, Alain  Team Piscines Waterair Mulhous  01:22:47.551  00:04:44 
91  GER19701215  BRÖER, Torben  Team Sopur  01:24:24.151  00:06:21 
92  BEL19650218  HINDRICQ, Christophe  Rolling Lions  01:27:04.414  00:09:01 
97  CZE19760229  FOLTYN, Pavel  Handbike CR  01:27:06.462  00:09:03 
95  AUT19631218  ETZLSTORFER, Christoph  RSC heindl Ooe/ Team Sopur  01:27:43.086  00:09:40 
98  FRA19660311  MARCHAL, Christophe  ASH GOLBEY-EPINAL  01:28:16.109  00:10:13 
104  GER19690415  KLIEMES, Andreas  Rennvereinigung Concordia Reut  01:32:21.388  00:14:19 
96  19891109  FANKHAUSER, Tobias  RC Zentralschweiz  01:47 58.121  00:39:56 
10  101  FRA19750313  LALLOZ, Julien  Team Piscines Waterair Mulhous  – 1 Runde   
11  103  AUS19780925  BOWLES, Rowan  Team Handcycle Australia  – 2 Runden   

Ergebnisse WHCC+WHCB

Platz  StartNr.  UCI Code  Name  Team  Zeit1  Zeit2 
111  GER19710321  ESKAU, Andrea  USC Magdeburg  01:15:23.390   
114  NED19841120  VAN DER VORST, Monique  Top End/Invacare  01:15:24.060  00:00:00 
115  NED19800811  DE VAAN, Laura  Nijmegen Atletiek  01:15:24.060  00:00:01 
119  GER19601012  VIETH, Dorothee  harvestehuder rv/hsv  01:15:28.521  00:00:05 
113  POL19770808  PUDLIS, Monika  POLSKA  01:19:31.157  00:04:07 
116  SUI19540502  HUSER, Theres  RC Zentralschweiz  01:19:31.470  00:04:08 
117    ANGGRENY, Lily  RSV Bochum  01:19:31.650  00:04:08 
112  FRA19590211  LAMBERT, Murielle  ame montargis  01:23:19.663  00:07:56 
131  ITA19781209  FENOCCHIO, Francesca  Sportabili Alba  01:25:38.605  00:10:15 
10  118  SVK19630323  OROSZOVA, Anna  SZTPS  – 1 Runde   

Ergebnisse MHC open + MCP open

Platz  StartNr.  UCI Code  Name  Team  Zeit1  Zeit2 
142  USA19601031  PETERSON, Chris  invacare/top end  01:05:53.553   
151    NEUMANN, Matthias  RSG Heidelberg-Schlierb.  01:43:58.580  00:38:05 
144  GER19840720  FISCHER, Sabine  Team Rehability  – 1 Runde   

Über den Autor


Keine Kommentare.

Hinterlasse eine Nachricht

Du musst angemeldet sein um eine Kommentar zu verfassen

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien