Action im Rollstuhl – ganz ohne Handicap!

„Anpfiff ins Leben“ und „Fortschritt Walldorf“ sind sportlich ins neue Jahr gestartet. Mit dem integrativen Feriencamp „Sports `n‘ Roll“ hatten zehn körperbehinderte Kinder von „Fortschritt Walldorf“ und zehn nicht behinderte Kinder des Dietmar-Hopp-Jugendförderkonzepts „Anpfiff ins Leben“ die Gelegenheit, ihre Fähigkeiten im Rollstuhlfahren zu verbessern. Das Besondere: auch die nicht behinderten Kinder lernten, sich per Rollstuhl fortzubewegen. Vom 3. bis 5. Januar 2011 kurvten die Kinder im Alter von acht bis 18 Jahren durch die Sporthalle des Privatgymnasiums St. Leon-Rot und setzten Tipps und Tricks von Camp-Leiter und Paralympics-Teilnehmer Thomas Weinsheimer um.

„Wir versuchen, den Kindern elementares Rollstuhlfahren beizubringen“, erklärt Weinsheimer, der selbst durch eine körperliche Behinderung an den Rollstuhl gebunden ist. Er und seine Assistentin Anja Majer leiten die Kinder spielerisch an. „Wir haben einen Parcours zum Rollstuhlfahren aufgebaut, spielen Hockey und Basketball auf eine leicht abgeänderte Art“, sagt Weinsheimer, der an den Paralympics in Atlanta und Sydney teilgenommen hat. Von den Kindern wird das Programm sehr gut angenommen. Alisa findet das Rampenfahren mit dem Rollstuhl am besten, Timos Lieblingsübung ist der Seildurchlauf per Rolli. Und die „Anpfiff“-Kinder, eine bunt gemischte Truppe von Kindern des VFR Walldorf, dem FC Astoria Walldorf und aus dem Mädchenförderzentrum St. Leon-Rot, sind generell begeistert von Rollstuhlfahren.

„Am ersten Tag lief alles noch etwas zögerlich. Die Gruppen von Anpfiff- und Fortschritt-Kindern sind meistens unter sich geblieben. Aber heute am zweiten Tag haben sich alle vermischt und es kaum auseinander zu halten, wer behindert ist und wer nicht“, erzählt Susanne Huber, erste Vorsitzende des Vereins „Fortschritt Walldorf“. Das Ziel, die Hemmschwelle vor dem Gerät Rollstuhl zu überwinden, haben die Anpfiff-Kinder erreicht. „Jetzt holen die sich sogar ihre Getränke zwischendurch mit dem Rollstuhl“, staunt Stefanie Ullrich, Vereinsführung Schule/Beruf/Soziales bei „Anpfiff ins Leben“.

Möglich wurde das dreitägige Event durch die Unterstützung von Jürgen Presser, der im Vorstand des Rotary Clubs Schwetzingen-Kurpfalz mitwirkt. 3000 Euro stellten die Rotarier „Fortschritt Walldorf“ zur Verfügung, davon wurden 2000 Euro für das Sports `n` Roll-Camp verwendet. In Zusammenarbeit mit „Anpfiff ins Leben“ entstand dann das integrative Projekt. Als Kooperationspartner wurde außerdem die Firma Rehability aus Weinheim mit ihren Mitarbeitern Thomas Weinsheimer und Anja Majer ins Boot geholt. Das Projekt hat also nicht nur behinderte und nicht-behinderte Kinder zusammen gebracht, es sorgte auch dafür, dass mehrere Vereine und Firmen sich zusammen getan haben. „Integration im wahrsten Sinne des Wortes“, freut sich Jürgen Presser über das gelungene Sport-Camp.


Über Anpfiff ins Leben e.V.

Der gemeinnützige Verein Anpfiff ins Leben e.V. zeichnet für eine neue, ganzheitliche Jugendförderung in der Metropolregion Rhein-Neckar verantwortlich. Das zugrundeliegende Dietmar-Hopp-Jugendförderkonzept beinhaltet die Ausbildungs-Elemente Sport, Beruf, Schule und Soziales. Neben der sportlichen Ausbildung in Fußball, Eishockey, Golf und Handball umfasst das Konzept auch die schulische und berufliche Weiterbildung sowie das Erlernen von sozialen Kompetenzen wie Fairplay und Teamgeist. Mehr als 3200 Jungen und Mädchen durchlaufen diese Ausbildung. Ein großes Netz an Schulen, Hochschulen, Verbänden, Wirtschaftsunternehmen und soziale Einrichtungen gestalten das Angebot aktiv mit. Acht eigene Jugendförderzentren (Zuzenhausen, Walldorf, Ludwigshafen, Abstatt, Kronau, Mannheim, St. Leon-Rot und Heidelberg) stellen moderne Infrastrukturen für das einmalige Programm zur Verfügung. Mehr Informationen finden Sie unter www.anpfiff-ins-leben.de . Hier finden Sie auch den aktuellen Imagefilm, zu dem Xavier Naidoo den exklusiven Soundtrack komponiert hat.


Bericht aus dem Rollstuhl-Kurier 2-2011

Action im Rollstuhl -ganz ohne Handicap

“Anpfiff ins Leben” und “Fortschritt Walldorf” sind sportlich ins neue Jahr gestartet. Mit dem integrativen Feriencamp “Sports ‘n’ Roll” hatten zehn körperbehinderte Kinder von “Fortschritt Walldorf” und zehn nicht behinderte Kinder des Dietmar-Hopp­Jugendförderkonzepts “Anpfiff ins Leben” die Gelegenheit, ihre Fähigkeiten im Rollstuhlfahren zu verbessern. Das Besondere: auch die nicht behinderten Kinder lernten, sich per Rollstuhl fortzubewegen . Vom 3. bis 5. Januar 2011 kurvten die Kinder im Alter von acht bis 18 Jahren durch die Sporthalle des Privatgymnasiums St. Leon-Rot und setzten Tipps und Tricks von Camp-Leiter und Paralympics-Teilnehmer Thomas Weinsheimer um.

“Wir versuchen, den Kindern elementares Rollstuhlfahren beizubringen”, erklärt Weinsheimer, der selbst durch eine körperliche Behinderung an den Rollstuhl gebunden ist. Er und seine Assistentin Anja Majer leiten die Kinder spielerisch an . “Wir haben einen Parcours zum Rollstuhlfahren aufgebaut, spielen Hockey und Basketball auf eine leicht abgeänderte Art”, sagt Weinsheimer, der an den Paralympics in Atlanta und Sydney teilgenommen hat.

Von den Kindern wird das Pro­gramm sehr gut angenommen. Alisa findet das Rampenfahren mit dem Rollstuhl am besten, Timos Lieb­lingsübung ist der Seildurchlauf per Rolli. Und die “Anpfiff”-Kinder, eine bunt gemischte Truppe von Kindern des VfR Walldorf, dem FC Astoria Walldorf und aus dem Mädchenför­derzentrum St. Leon-Rot, sind gene­rell begeistert von Rollstuhlfahren.

“Am ersten Tag lief alles noch etwas zögerlich. Die Gruppen von Anpfiff­

und Fortschritt-Kindern sind meistens unter sich geblieben. Aber am zweiten Tag haben sich alle vermischt, und es war kaum auseinanderzuhalten, wer behindert ist und wer nicht”, erzählte Susanne Huber, erste Vorsitzende des Vereins “Fortschritt Walldorf”. Das Ziel, die Hemmschwelle vor dem Gerät Rollstuhl zu überwinden, haben die Anpfiff-Kinder erreicht. “Jetzt holen die sich sogar ihre Getränke zwischendurch mit dem Rollstuhl”, staunt Stefanie Ullrich, Vereinsführung Schule/Beruf/Soziales bei “Anpfiff ins Leben”.

Möglich wurde das dreitägige Event durch die Unterstützung von Jürgen Presser, der im Vorstand des Rotary Clubs Schwetzingen-Kurpfalz mitwirkt. 3.000 Euro stellten die Rotarier “Fortschritt Walldorf” zur Verfügung. Davon wurden

2.000 Euro für das Sports-‘n’-RolI-Camp verwendet. In Zusammenarbeit mit “Anpfiff ins Leben” entstand dann das integrative Projekt.

Als Kooperationspartner wurde außerdem die Firma Rehability aus Weinheim mit ihren Mitarbeitern Thomas Weinsheimer und Anja Majer ins Boot geholt. Das Projekt hat also nicht nur behinderte und nicht behinderte Kinder zusammen gebracht, es sorgte auch dafür, dass mehrere Vereine und Firmen sich zusammengetan haben. “Integration im wahrsten Sinne des Wortes”, freut sich Jürgen Presser über das gelungene Sport­Camp.

Der gemeinnützige Verein Anpfiff ins Leben e.v. zeichnet für eine neue, ganzheitliche Jugendförderung in der Metropolregion Rhein-Neckar verantwortlich. Das zugrundeliegende Dietmar-Hopp-Jugendförderkonzept beinhaltet die Ausbildungselemente Sport, Beruf, Schule und Soziales. Neben der sportlichen Ausbildung in Fußball, Eishockey, Golf und Handball umfasst das Konzept auch die schulische und berufliche Weiterbildung sowie das Erlernen von sozialen Kompetenzen wie Fairplay und Teamgeist. Mehr als 3.200 Jungen und Mädchen durchlaufen diese Ausbildung. Ein großes Netz an Schulen, Hochschulen, Verbänden, Wirtschaftsunternehmen und sozialen Einrichtungen gestalten das Angebot aktiv mit. Acht eigene Jugendförderzentren (Zuzenhausen, Walldorf, Ludwigshafen, Abstatt, Kronau, Mannheim, St. Leon-Rot und Heidelberg) stellen moderne Infrastrukturen für das einmalige Programm zur Verfügung . Mehr Informationen finden Sie unter www.anpfiff-ins-Ieben.de. Hier finden Sie auch den aktuellen Imagefilm, zu dem Xavier Naidoo den exklusiven Soundtrack komponiert hat.

Informationen und Kontakt: Katharina C. Müller, Anpfiff ins Leben e.v. , Jugendförderzentrum Walldorf, Schwetzinger Str. 92a, 69190 Walldorf, Tel: (06227) 35816-507, Mobil: 0151 -12 152434, E-Mail: katharina.mueller@anpfiff-ins-Ieben.de.

Quelle:

Rollstuhl-Kurier 02-2011 Seite 48

Escales-Verlag

Über den Autor

David Stähle

Keine Kommentare.

Hinterlasse eine Nachricht

Du musst angemeldet sein um eine Kommentar zu verfassen

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien