Rollstuhltanz-Kurs lässt Herzen tanzen

Am 13.7. war Rollstuhltanz-Kurs für Anfänger angesagt in den Heiligen Hallen des Aktiv Reha Centers in Heidelberg und neben 5 Paaren aus allen Richtungen war auch eine gehörige Portion Respekt dabei.

Schließlich sollte das liebgewonnene Tanzbeischwingen aus der Zeit der Schultanzzeit auf die Rollstuhlaera übertragen werden.

Dass das viel einfacher ist, als sich die meisten vorstellen konnten, war eine Erfahrung, die den einen oder anderen nachdenklich stimmte, warum nicht früher mal damit anfangen. Leider ist das Angebot hierzu mehr als dürftig.

Der Bericht von Sandra Oswald, einer Teilnehmerin sagt mehr als tausend Worte:

Mein Herz tanzt…

Als ich noch zur Schule ging, lernten wir in einem Schuljahr verschiedene Musikstile und Richtungen kennen.

Obwohl das mittlerweile schon ziemlich lange her ist, erinnere ich mich noch an einen Satz aus unserem Lehrbuch:

Rock`n`Roll!

Musik und Tanzstil mit vorantreibenden und animierenden Rhythmus und Charakter. Und es stimmt, Jeder von uns bewegt unweigerlich irgendein Körperteil im Takt, auch wenn es nur der kleine Finger ist. Musik schafft etwas in uns auszulösen wozu Worte nicht fahig sind.

Tanzen ist eine Art Lebensgefühl. Tanzen kann erotisch sein.  Es soll elegant wirken.

Und weil das Hören unser erster Sinn ist, der funktioniert und unser letzter, der stirbt, wenn wir gehen, wird die Sehnsucht für Viele bestehen bleiben, sich bewegen zu wollen.

Man will sich spüren und tritt gleichzeitig in eine Art Kommunikation mit dem Tanzpartner. Alles ausreichend gute Argumente, um an einem Tanzkurs teilzunehmen. Tanzpaare bestehen hier jeweils aus einem Rollstuhlfahrer und einem Fußgänger. Am Besten natürlich als Paar (also Mann/Frau), oder wie war das mit der Erotik?!

Als nächstes muss der Fußgänger lernen, dass wir zwar Rollen haben, dass das aber nicht unbedingt heißt, dass wir uns überallhin ziehen lassen wollen.

Auch im Rolstuhl – der Mann führt!

Außerdem gibt es noch ein paar Regeln, die der Sicherheit dienen, z.B. den führenden Arm bei einer Drehung des Rollstuhls nach unten zu nehmen. Falls man das nicht tut – Aua. Und das Wichtigste: Wer stehen bleibt verliert.

Der Rollstuhl sollte immer in Bewegung bleiben. Tanz lebt auch von Dynamik und die bekommt man im Stehen nur schwer hin. Und mal ehrlich wer ist denn nicht schon freihändig ein Berg runtergerollt und hat sich dabei frei gefühlt?

Genug geredet – Musik an.

Es bietet sich an, dass der Fußgänger ein paar Tanzschritte beherrscht, aber der “Bierkastenschritt” ist schnell gelernt und am Ende sieht das Ganze nämlich garnicht mehr nach “unkoordiniertem Rumgezerre” aus.

Ein Schluck Sekt zu Beginn lockerte die Teilnehmer auf und am Ende war das Ziel erreicht. Tanzen macht Spaß – egal wie es aussieht. Es gibt ein gutes Gefühl. Glauben Sie wirklich, dass die Ureinwohner es regnen lassen könnendurch ihren Tanz? Unwichtig solange sie daran glauben.

Abschließen will ich mit einer Liedzeile eines meiner Lieblingslieder:

“Sprich mich an,

in dem Takt,

der dieses Lied zu unser’m Hit macht

Brich den Beat,

mit Gefühl.

Du bist so schön weil du lachst

Mein Herz tanzt

Und jedes Molekül bewegt sich”

(MIA – Tanz der Moleküle)

Sommer 2013 – die nächste Hochzeit kommt bestimmt… und der nächste Tanzkurs auch – es gilt ja nicht nur den Walzer zu beherrschen.

Am 16. November ist es wieder soweit – Rollstuhltanz-Kurs bei rehability!

Über den Autor


3 Rückmeldungen an “Rollstuhltanz-Kurs lässt Herzen tanzen”

  1. Spanke

    Jul 23. 2013

    Hallo Herr Westermann,
    unsere Tochter interessiert sich für einen Tanzkursus für Rollifahrerinnen und ist in Neckargmünd ansässig. Kann man an diesem Kurs noch teilnehmen? An wen soll man sich wenden?Nehmen auch Nichtrollis teil ?

  2. Lutz Daniela

    Dez 20. 2014

    Hallo Volker,

    habt ihr schon Termine für 2015 (Tanzkurs für Anfänger)?
    Glg Daniela

Hinterlasse eine Nachricht

Du musst angemeldet sein um eine Kommentar zu verfassen

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien