News vom Team Rehability beim Korschenbroicher City -Lauf

IMG_1120-M_1

Nachbericht:
Einen City-Lauf der Rekorde erlebte das proppenvolle Städtchen am Niederrhein mit knapp 4000 Finishern in den Laufwettbewerben und die Handbiker trugen das ihre mit Topleistungen zu einem rundum gelungenen Sporttag bei. „Kommen wir nun zum ersten hochleistungssportlichen Höhepunkt des Tages!“ Mit diesen Worten kündigte Holger Falk vom reha team West „sein“ Starterfeld von 25 Athletinnen und Athleten den rund 16 000 Zuschauern am Rundkurs an. Hatte es eine Stunde zuvor noch leicht geregnet, so blieben die Akteure zwar zum Start vor weiterer Nässe von oben verschont, dennoch kam die Warmup-Runde zu Beginn der 11. reha team West & Otto Bock-Trophy gerade recht, um in die Griffigkeit des anspruchsvollen Kurses hinein zu fühlen.
Offensiv über die insgesamt zu absolvierenden 11 862 Meter agierte von Beginn an die Gruppe der niederländischen Kniebiker, die von Joel Weingut (Team rehability) vervollständigt wurde. Aber was immer sich auch Tim de Vries, Matthijs Plat, Roel Bruijn und der junge Deutsche vorab auf die Fahnen geschrieben haben mögen: Jetze Plat machte von der ersten Sekunde an deutlich, dass der Sieg nur über ihn gehen konnte. Wie ein Uhrwerk orientierte sich der 23-jährige an den Vorgaben auf seinem Tacho, die akribisch jene Rundenzeiten vorgaben, um zugleich den Streckenrekord aus dem Vorjahr anzugreifen. Das Quartett dahinter mühte sich redlich, konnte aber den letztjährigen WM-Dritten nicht wirklich gefährden. Am Ende unterbot Plat nach neun Runden in 19:52 Minuten zum zweiten Male die 20-Minuten-Schallmauer und sicherte sich für das Team Wolturnus zum dritten Male nacheinander den Sieg vor Tim de Vries (20:20), Matthijs Plat (20:27), Roel Bruijn (20:28) und Joel Weingut (Team Rehability), der den „Oranjes“ bis zum Zielstrich auf den Fersen blieb.
Genauso hoch einzuschätzen waren indes die Leistungen der nachfolgenden Liegebiker. „Sieben Fahrer unter 21 Minuten oder nur kurz darüber, das hat es auf dieser Strecke vorher noch nicht gegeben“, wurde Holger Falk am Mikro nicht müde, deren Leistungen der Kulisse nahe zu bringen. Der WM-Sechste Jean-Francois Deberg (H2) von den belgischen Rolling Lions in 20:42 Minuten und Torsten Purschke (H3 – Team Otto Bock) in 20:43 Minuten als Gewinner ihrer Divisionen waren gemeinsam mit Jonas van de Steene (H3-20:46) sogar bereits in Reichweite auf die Top 5. Patrick Gabriel, David Offermann, Edward Maalouf und Olaf Heine bildeten anschließend einen Viererpack, der sich im Laufe des Rennens sehenswerte Positionskämpfe lieferte, die auf den neuen Runden von den Zuschauern hautnah nachempfunden werden konnten.
Bei den Damen war es der Kniebikerin und WM-Dritten Jennette Jansen (NED) vorbehalten, bei ihrem ersten Start in Korschenbroich das Klassement in 22:33 Minuten vor Liegebikerin Svetlana Moshkovich für sich zu entscheiden. Die 30-jährige Russin vom Team Invacare Top End bot dennoch eine starke Leistung und finishte in 25:41 Minuten über die komplette Renndistanz, was ihr im vergangen Jahr noch versagt blieb. Petra Weingut (Team rehability) wurde hier Dritte.
Die nächste Trophy kommt bestimmt und macht am 19. April 2015 im Rahmen des 27. Internationalen Korschenbroicher City-laufes das Dutzend voll.

invacare

Über den Autor

Alexa Heinzmann

Keine Kommentare.

Hinterlasse eine Nachricht

Du musst angemeldet sein um eine Kommentar zu verfassen

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien