Gelungen und informativ – die Wundsprechstunde in München

Am 08.11.17 war unsere Wundsprechstunde in München mit vielen wissenswerten Infos. Dabei haben wir auch die Wundexpertin Theresa Hohentanner interviewt und interessante und nützliche Antworten bekommen, gerade auch darüber, was ihr von zuhause aus tun könnt.
Für alle, die unseren tollen Event verpasst haben, haben wir ihre Auskünfte noch einmal zusammengestellt.

Frau Hohentanner, was bedeutet eigentlich Wund-Managerin?         
Die Ausbildung zur Wundmanagerin befähigt medizinische Fachpersonen, in meinem Fall eine Gesundheits-/und Krankenpflegerin, zur kompetenten und qualifizierten Versorgung der Patienten mit chronischen Wunden. Vorgegangen wird nach dem Prinzip der “modernen idealfeuchten Wundbehandlung” unter Einbeziehung menschlicher, sozialer und ökonomischer Aspekte.

Wie wurden Sie denn zur Wundmanagerin:
Ich absolvierte mit Erfolg die Weiterbildung zur “zertifizierten Wundmanagerin” 2003/2004 in der Akademie für Gesundheitsberufe des Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegeverbandes des Landesverbandes Steiermark; fachlich geleitet von Gerhard Kammerlander. Das bedeutete Lernmodule von insgesamt 260 Stunden Theorie sowie zwei Praktika.

Könnten Sie uns einige hilfreiche Prophylaxe-Tipps für zuhause geben?
Bewegung, soweit möglich, ist immer gut, und bildet gemeinsam mit einer gesunden Ernährung über ausreichend Vitaminen und Spurenelemente die Basis für eine erfolgreiche Prophylaxe. Weiterhin empfehle ich eine Reduzierung der Risikofaktoren wie z B. durch optimale Blutzuckereinstellung oder Nikotinkarenz. Eine gute Hautpflege liegt auf der Hand und rundet die Vorsorge ab.

Im Moment profitieren unsere Gäste davon, dass Sie hier im Haus sind und Auskunft geben können. Welche Schritte würden Sie Patienten raten, an denen dieser Event leider vorbeigegangen ist?
Bitte merkt euch unbedingt
den nächsten Termin vor! Dazwischen sind eigene bzw. Fremdinspektionen prädestinierter Körperregionen wie Füße, Gesäß oder Steiß sinnvoll. Bei Auffälligkeiten zögert bitte nicht, den Hausarzt oder entsprechenden Facharzt zu konsultieren.

Wenn ich als Patient die Vermutung habe, eine chronische Wunde zu haben, zu welchem Arzt gehe ich? Kann mir mein Hausarzt hier weiterhelfen?
Der Hausarzt des Vertrauens ist immer der erste Ansprechpartner.

Welche Informationsmöglichkeiten habe ich über Internet? Gibt es eine Art Telefon-Hotline für Betroffene?
Es gibt natürlich Information im Netz zu jedem Wundtyp sowie Wundzentren zur ambulanten und stationären Versorgung. Eine Telefonhotline ist mir leider nicht bekannt, aber meldet euch doch bei Rehability, die euch gerne erste Auskünfte geben oder weitervermitteln können: 0 62 21/70 54-0

Welche Schwierigkeiten und positiven Erlebnisse haben Sie im Umgang mit Patienten schon erfahren?
Schwierigkeiten  treten meist bei mangelnder Mitarbeit auf, verbunden mit wenig Verständnis für die eigene Situation. In meiner bisherigen Arbeit erfuhr ich die gesamte Bandbreite von anfänglich größter Reserviertheit des Patienten bis hin zu überschwänglicher Dankbarkeit.

Danke an Sie für diese Einblicke und vor allem fürs Kommen zur Wundsprechstunde bei Rehability München.

Über den Autor

David Zimmermann

Keine Kommentare.

Hinterlasse eine Nachricht

Du musst angemeldet sein um eine Kommentar zu verfassen

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien