IQ-Cath

IQ-Cath Einmalkatheter für den ISK

Manfred Sauer IQ-Cath4 bis 6 x am Tag, 150 x im Monat, 1800 x im Jahr. Etwa so häufig wird beim ISK (Intermittierender Selbstkatheterismus) ein Katheter durch die Harnröhre in die Blase eingeführt, um sie zu entleeren. Dabei kommt es ganz erheblich auf die Anwendungssicherheit des Katheters an.

Herkömmliche Katheter teilen sich in zwei Gruppen mit folgenden Eigenschaften:

  • starre Katheter – gut nachzuführen, aber verletzungsintensiv
  • flexible Katheter – schonend, aber schwer einzuführen

Der IQ-Cath verbindet die beiden positiven Eigenschaften, vermeidet dagegen die negativen. Ermöglicht wird das durch die Unterteilung des Katheters in drei funktionelle Bereiche: Kugelkopf, flexible Zone, Führungszone.

Den IQ-Cath gibt es hydrophil beschichtet (blau) zur Verwendung mit Kochsalzlösung oder als Gelversion (grün) zur Verwendung mit Gleitgel. Beide Varianten sind auch als gebrauchsfertige Katheter erhältlich, zusätzlich mit Urin-Auffangbeutel.

Der IQ-Cath eignet sich auch zur Katheterisierung eines Uro-Pouch (Nabelstoma/Mainz-Pouch).

 

 Videos

Manfred Sauer IQ-Cath – Produktinformationen

 

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien