Gelebte Inklusion – Sports ‘n Roll – Freizeit!

Sports’n’Roll 2013 – 14 Jugendliche haben ihre Taschen gepackt und sind schon ganz aufgeregt, was sie in den nächsten vier Tagen bei “Sports’n’Roll” erwartet.

Neben Spiel, Spaß und Spannung steht bei diesem Feriencamp vor allem eins auf dem Programm: gelebte Inklusion. Am Ziel in der Pfalz angekommen gehts auf direktem Weg in die Turnhalle und zwar nicht zum Fußballspielen, wie die Jungs vom „Anpfiff ins Leben“ vielleicht gehofft hatten, sondern zum Rollstuhltraining für alle.

Hierbei haben jetzt die andere Hälfte der Teilnehmer den entscheidenden Vorteil: Die Jungs und Mädels vom FortSchritt Walldorf e.V. wissen bestens wie der Rollstuhl funktioniert. Daher helfen sie Thomas Weinsheimer, dem Übungsleiter des Feriencamps, fleißig beim Erklären der wichtigsten Dinge, die man für einen sicheren und koordinierten Umgang im Rollstuhl wissen muss. Doch alle Theorie kann nicht die Praxis ersetzen, deshalb unternehmen alle gemeinsam einen kurzen Sparziergang oder besser -fahrt – alle im Rolli versteht sich. Der einsetzende Regen kann die Laune jedoch nicht verderben, nur die Klamotten und Rollstühle sind am Ende klatschnass und saudreckig.

Auf dem Baumwipfelpfad packen alle selbstverständlich mit an

Auf dem Baumwipfelpfad packen alle selbstverständlich mit an

Am nächsten Tag wollen sie gemeinsam im Rolli den nahegelegenen Baumwipfelpfad erkunden. Neben Spaß mit dem neuen coolen fahrbaren Untersatz Rollstuhl lernen die Kids aber auch schnell, dass mancher “echte” Rollstuhlfahrer die eine oder andere Hilfestellung braucht. Durch ihre eigene Erfahrung im Rollstuhl können sich die Fußballjungs immer besser in die Lage der behinderten Mitstreiter versetzen und helfen gern und üben auch Rücksicht zu nehmen. Das schweißt natürlich auch nochmal ganz anders zusammen. So wird beim Grillabend und auch am nächsten Tag auf der Burg Altdahn viel gemeinsam gelacht und dabei ganz unbemerkt Barrieren im Kopf abgebaut, alle Kinder sind zufrieden und einfach mit ganzem Herz dabei.

Trotz schlechten Wetters will keiner auf das Lagerfeuer verzichten

Trotz schlechten Wetters will keiner auf das Lagerfeuer verzichten

So werden auch am letzten Tag in gemeinschaftlicher Aktion alle Rollstühle geputzt und wieder auf Vordermann gebracht. Denn auch das gehört nach vielen Touren im Regen und Matsch dazu.

Einstimmig ist die Meinung, dass wollen alle nächstes Jahr wieder machen – Inklusion kann so einfach sein.

Über den Autor


Keine Kommentare.

Hinterlasse eine Nachricht

Du musst angemeldet sein um eine Kommentar zu verfassen

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien