Dezember Inko-Talk: Wintersaison ist die Zeit der Blaseninfekte… denkt ihr!?!

Wer kennt es nicht, die unangenehmen Schmerzen bei einem Harnwegsinfekt. Für manch Glücklichen eine Seltenheit, für andere wiederum ein immer wiederkehrendes Problem.
Eine Harnwegsinfektion ist eine schmerzhafte Entzündung der ableitenden Harnwege, die meist durch Bakterien, vor allem Darmbakterien, hervorgerufen werden.
Vor allem Frauen leiden an Harnwegsinfektionen, da die kurze Harnröhre das Eindringen von Keimen begünstigt. Knapp 90 Prozent der Ursachen führen auf das Katheterisieren zurück, anstatt wie irrtümlich gedacht vom Kälteeinfluss.
Anzeichen einer auftretenden Harnwegsinfektion sind:
•    Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen
•    Die Blasenentleerung fällt schwer
•    Häufiger Drang zum Wasserlassen mit geringen Harnmengen
•    Schmerzen oder Krämpfen über dem Schambein

Welche Komplikationen können bei einer Harnwegsinfektion auftreten?
Breiten sich die Keime weiter aus, kann eine Nierenbeckenentzündung folgen. Hohes Fieber, gefolgt von Schmerzen in der Nierengegend und schweres Krankheitsgefühl sind die Anzeichen.
Wird ein Harnwegsinfekt nicht fachkundig behandelt, ist eine Blutvergiftung möglich. Die Entzündung breitet sich aus und die Erreger werden über das Blut in den Körper gespült. Dieser Zustand kann lebensbedrohlich werden.
Was kann man selbst tun?
Richtiges Kathetern muss gelernt sein, hier geht es zur Anleitung zum Selbstkatheterisieren für Männer und Frauen

Falls es euch dann doch mal erwischen sollte, dann viel trinken, trinken, trinken… um die ableitenden Harnwege gut durchzuspülen. Blasen und Nierentees enthalten Pflanzenextrakte wie Brennnessel, Birke, Schachtelhalm oder Wacholder. Sie regen die Niere zur Harnproduktion an. Vier bis fünf Tassen über den Tag verteilt reichen für eine gute Wirkung aus.
Erfahrungsbericht von Maria L. 36 Jahre
„Hier möchte ich kurz mein Leiden schildern, das mich nun schon jahrelang begleitet, und ehrlich gesagt auch schlussendlich ziemlich fertig gemacht hat. Ich katheterisiere täglich 4 bis 5-mal, achte besonders dabei auf Sauberkeit und dass alles möglichst steril ist, trotzdem bekam ich damals circa alle 3 bis 4 Wochen aufs Neue eine Harnwegsinfektion. Nun ist es so weit gekommen, dass die Medikamente nicht mehr richtig anschlagen, und ich kaum noch ohne Infektionen war. Was mein Leben ziemlich beeinflusste.
Bis ich dann gemerkt habe, dass ich einen zu großen und unhandlichen Katheter verwendete und ich durch falsches Handling quasi den Bakterien freien Eintritt gewährte. Mein neuer Katheter liegt super in der Hand. Die geringe Länge des Katheters macht es einfacher, die Harnröhre zu treffen. Seitdem ist es mit den Entzündungen auch zur Seltenheit geworden – und schick ist er auch noch“ Maria L. ist eine der ersten überzeugten Testerinnen des innovativen SpeediCath® Compact Eve. Der neue aufregende Katheter für Frauen, der gezielt eingeführt werden kann, ohne dass unsterile Bereiche berührt werden.
Die Einbettung in sterile Flüssigkeit sorgt dafür, dass der SpeediCath® Compact Eve Katheter jederzeit einsatzbereit ist. Die gleitfähige Oberfläche und die beschichteten sanften Augen minimieren die Reibung und damit das Risiko von Harnröhrenverletzungen.
Ihr habt Fragen rund um das Thema ? Dann meldet euch bei uns z.B. in der Inkosprechstunde mit Claudia Riedel unter 06221 70 54 224 /06221 70 54 0 oder per mial an riedel@rehabiltiy.de

Über den Autor

Alexa Heinzmann

Eine Rückmeldung an “Dezember Inko-Talk: Wintersaison ist die Zeit der Blaseninfekte… denkt ihr!?!”

  1. brigitte vogt

    Dez 14. 2014

    Harnwegsinfekte sind für mich fast kein Thema! Seit 2008 leide ich unter einer inkompletten Tetraparese mit ,unter anderem, einer neurogenen Blasenfunktionswstörung.Katheteresieren habe ich bereits im Krankenhaus erlernt.Ich entschied mich damals schon für speedy cath compakt weil auch meine Handfunktion derzeit stark beinträchtigt war u.ich mit einem minimum an steriler Vorbereitung auskommen mußte aber mein Blasen volumen in kurzer zeit trotz medikamente (mit deren nebenwirkungen ich mich jahrelang quälte) auf unter 100ml sank.In kombination mit ödemen in beiden Beinen und einer Mastdarmlähmung mit chron. Verstopfung mußte ich mind.10 mal in 24 stunden kateterisieren und einlagen wegen inkontinenz tragen.Seit ca.2 jahren bekomme ich Botoxinkektionen etwa alle 6 monate.medikamente brauche ich dadurch nicht mehr und konnte mein Blasenvolumen aut mittlerweile 5oo ml aufbauen und muß nur noch 5 bis 7 mal kateterisieren.In der gesamten Zeit hatte ich nur 3mal einen Harnwegsinfekt was ich mit sicherheit zum größten teil der einfachen anwendung von speedy cath comp.zu verdanken habe!

Hinterlasse eine Nachricht

Du musst angemeldet sein um eine Kommentar zu verfassen

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien