Inko-Talk Februar: Sexuell aktive Frauen – auch mit Inkontinenz!

Schluss mit dem Leidensdruck – Mit der Serie „Inko-Talk“ zeigen wir, wie man den Alltag wieder unbeschwert und mit mehr Intimität genießen kann. Ein unangenehmes Thema? Claudia ist mit Rat und Tat für jede Frage für euch da, denn Beratung und Service steht bei uns im Fokus.

Inko-Talk Februar: Sexuell aktive Frauen – auch mit Inkontinenz!

Ein größeres Handicap, als irgendeine körperliche Veränderung stellt meist der Mangel an Information und Verständnis dar. Sexualität soll die Partnerschaft stärken – nicht belasten!

Viele glauben, die Verletzung oder Erkrankung hat einem die Sexualität genommen. Kompressionsstrümpfe, dünne Beine und fehlende Kontrolle über Blase und Darm machen nicht gerade attraktiv. Doch es geht auch ganz anders! Auch mit einer Querschnittlähmung gibt es erogene Zonen oberhalb und unterhalb des Lähmungsniveaus.

Man muss quasi, den eigenen Körper neu kennenlernen. Viele erleben das Orgasmusgefühl erst nach Jahren wieder. Manche gar nicht. Das gilt ja auch für Nichtbehinderte. Meist wird es als eine Art „Orgasmus im Kopf“ beschrieben.

Die größte Angst ist, während des Geschlechtsverkehrs unkontrolliert undicht zu werden. Entweder ist man mit den Gedanken dann nicht beim Partner oder es kommt erst gar nicht zum körperlichen Akt.

Mit den richtigen Hilfsmitteln und etwas Vorbereitung ist Sex auch bei Inkontinenz ohne gedanklichen Blockaden und körperlichen Hindernissen möglich!

Der erste Schritt ist möglichst vor dem Sex die Blase zu entleeren. Ob die Blase komplett entleert ist merkt ihr, wenn ihr den Katheter ein Stück rauszieht und kein Urin mehr nachfließt.

Vorsichtshalber solltet ihr auf harntreibende Getränke, wie Kaffee und Tee verzichten. Falls es doch noch zum Tropfen kommt, probiert es mal mit einer andere Sexstellung aus, die den Druck von der Blase nimmt. Seid dabei kreativ und sucht euch zusammen mit dem Partner Alternativen.

Was tun, wenn`s doch noch tropft?!?
Noch etwas unbekannt, aber sehr hilfreich ist beispielsweise das Hilfsmittel FemSoft. Es verschließt sanft die Harnröhre und wirkt bei Belastungsinkontinenz, das durch körperliche Anstrengungen wie Heben, Tragen oder auch beim Sex, angewandt wird. Ein schmaler Silikonschlauch, der völlig in einer weichen, mit Flüssigkeit gefüllten Hülse eingebettet ist und wie ein Korken wirkt.

20150204_101610_1

Den Darm könnt ihr sogar bereits am Vortag, beispielsweise mit dem Komplettsystem zur sanften Darmirrigation Peristeen®, entleeren. Denn damit seid ihr mind. 48 Stunden stuhlfrei. Auch bei Schmierungen gibt es Analtampons. Für jede Eventualität gibt es das passende Hilfsmittel.

Habt ihr noch weitere Fragen oder möchtet Muster bestellen, dann kommt zu unseren diskreten Sprechstunde vorbei. Wir beraten euch gerne!

Claudias Inko-Sprechstunde:
Die Besonderheit an unserer Sprechstunde besteht darin, dass der Fokus auf die individuelle Beratung und dem Service liegt. Weg von den rein Technik bezogenen Sanitätshäusern oder verschreibungslastigen Apotheken, bei denen die eine oder andere bereits negative Erfahrungen gesammelt hat, in denen es zwar Verkäufer, aber keine “Berater” gibt. Wir legen Wert auf Service und zeigen, welches Produkt tatsächlich für euch in jeder Situation am besten passt. Hierfür gibt es Testprodukte, aber nicht nur das, sondern auch Anwendungsübungen.

Unsere Sprechstunde gibt es auch in den Filialen Frankfurt und Dresden:
Claudia Riedel für Heidelberg
Jana Krannich und Steffen Scholz für Dresden
Claudia Riedel und Steffen Bender für Frankfurt

Mehr dazu und auch Musterbestellungen findet ihr hier

Über den Autor

Alexa Heinzmann

Keine Kommentare.

Hinterlasse eine Nachricht

Du musst angemeldet sein um eine Kommentar zu verfassen

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien