Inko-Talk Mai: Ausschreibungsangst bei der Inkontinenz- versorgung

„Bedarfsgerechte Versorgung mit Inkontinenzhilfen ohne Aufzahlung sicherstellen!“ das verlangt der Selbsthilfeverband Inkontinenz e.V.
Jeder Mensch mit Kontinenzproblemen ist anders. Darum hat auch jeder Mensch einen unterschiedlichen Bedarf bei der Inkontinenzversorgung.
Aufgrund der Kassenverträge dürfen Fachhändler oder Apotheken die Kunden nicht mehr versorgen bzw. sind gezwungen alternative Produkte in Form von günstigeren Kathetern oder Kondomen anzubieten.
Die Krankenkassen haben einen Hilfsmittelverbrauchswert festgelegt und wer diesen überschreitet muss aus eigener Tasche draufzahlen oder eine Mehrbedarfsbegründung, meist durch den Arzt, vorlegen. Hier wird quasi pauschal festgelegt wer wie oft auf die Toilette darf – ohne auf persönliche Bedürfnisse einzugehen.
Als Folge – ungesundes Trinkverhalten, Blaseninfekte, Nierensteine und immer große psychische Belastungen, bis hin zum Einnässen, das zu einem erhöhten Infektionsrisiko, Druckstellen und Druckgeschwüren führt. Geschweige denn die soziale Ausgrenzung! Die Lebensqualität wird massiv beeinträchtigt.
Die Petition kann diese negative Entwicklung beeinflussen – es werden 50.000 Unterschriften benötigt! Ihr wollt auch unabhängig und ohne Einschränkungen eure Hilfsmittelversorgung sichern, dann gebt eure Stimme mit einer Unterschrift ab.
Ihr könnt entweder online unterschreiben unter:
https://www.openpetition.de/petition/online/bedarfsgerechte-versorgung-mit-inkontinenzhilfen-ohne-aufzahlung-sicherstellen#sticky
oder euch hier den Unterschriftenbogen runterladen:
https://www.openpetition.de/pdf/unterschriftenformular/bedarfsgerechte-versorgung-mit-inkontinenzhilfen-ohne-aufzahlung-sicherstellen

Durch die vorgeschriebenen Rabatte, die in den Kassenverträgen festgelegt wurden, dürfen die Fachhändler die Kunden dieser Krankenkassen nicht mehr versorgen. Dadurch sind gerade kleinere Fachhändler gezwungen auf günstigere Katheter und Kondome umzusteigen.
Rehability versorgt euch weiterhin aufzahlungsfrei mit den bekannten, bewährten Produkten der ableitenden Inko. Sogar den neuen SpeediCath® Compact Eve für Frauen.
Bei der aufsaugenden Inko gibt es feste Erstattungsbeträge. Einige Krankenkassen erstatten 12,50 €. Wie hochwertig diese Versorgung ist, könnt ihr euch vorstellen.

Nicht verpassen! Das nächste Themenseminar Inkontinenz findet am 19.06.15 in Heidelberg statt, wieder mit namhaften Referenten und nützlichen Tipps und Tricks für zu Hause.

Claudias Inko-Sprechstunde:
Die Besonderheit an unserer Sprechstunde besteht darin, dass der Fokus auf die individuelle Beratung und dem Service liegt. Weg von den rein Technik bezogenen Sanitätshäusern oder verschreibungslastigen Apotheken, bei denen der eine oder andere bereits negative Erfahrungen gesammelt hat. In denen es zwar Verkäufer, aber keine “Berater” gibt. Wir legen Wert auf Service und zeigen, welches Produkt tatsächlich für euch in jeder Situation am besten passt. Hierfür gibt es Testprodukte, aber nicht nur das, sondern auch Anwendungsübungen.

Unsere Sprechstunde gibt es auch in den Filialen Frankfurt und Dresden:
Claudia Riedel für Heidelberg
Jana Krannich und Steffen Scholz für Dresden
Claudia Riedel und Steffen Bender für Frankfurt

Mehr dazu und auch Musterbestellungen findet ihr unter http://www.rehability.de/inkontinenz/ oder vereinbart einen Termin unter: 06221 70 54 0

Über den Autor

Alexa Heinzmann

Keine Kommentare.

Hinterlasse eine Nachricht

Du musst angemeldet sein um eine Kommentar zu verfassen

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien