Andreas Pröve berichtet in Dresden von seine Südostasien-Reise

Andreas Pröve in Myanmar

3000 Kilometer durch Myanmar – das klingt nach den Abenteuern eines Backpackers, nach Strapazen, nach Gefahr. Erst recht, wenn man hört, dass es ein Rollstuhlfahrer ist, der das auf sich genommen hat. Andreas Pröve kann davon ein Lied singen. Das hat er bei seiner Lesung am 19.10. in unserer Filiale in Dresden zwar nicht, aber seine Geschichten waren dennoch spannend und vor allem witzig!

Lebhaft und humorvoll erzählte er rund 50 Gästen von seiner abenteuerlichen Reise von Vietnam über Tibet bis zum Mekong. Die „Mutter aller Wasser“ war das Ziel seiner mehrere Monate dauernden Tour, auf der er zahlreiche Fotos und Videos machte, die nun die Grundlage seines Reiseberichts sind. Dabei befuhr er die Länder mit allen Verkehrsmitteln, die sich ihm boten. Vorwiegend erkundete er jedoch mit Rollstuhl und Handbike die Natur, die Lebensweise, die Kultur und den Glauben der Menschen entlang des Mekongs.

Begegnung mit buddhistischen Mönchen und Bergbewohnern im Hochland von Tibet hinterließen bei ihm bewegende Eindrücke, die er seinen Zuhörern gekonnt zu beschreiben versteht.

Am 18. November findet eine Lesung von Andreas Pröve zu seiner Myanmar-Reise in unserem Heidelberger Stammhaus statt. Infos und Tickets findet ihr hier…

Über den Autor

Marcus Merz

Keine Kommentare.

Hinterlasse eine Nachricht

Du musst angemeldet sein um eine Kommentar zu verfassen

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien